Startseite > Konzeption > Lebenssituation der Kinder

Konzept Lebenssituation der Kinder

Lebenssituation der Kinder

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Familienformen. Kinder wachsen heute in Mehrkinder-, Einzelkind-, Dreigenerationen-, Adoptiv- und Pflegefamilien, in nichtehelichen Lebens- und Wohngemeinschaften auf. Weitere Unterschiede resultieren daraus, wie Familienstruktur, Arbeitsteilung, Rollenausübung und Netzwerkkontakte gestaltet werden, ob die jeweilige Familien auf dem Dorf, in einem Vorort, oder im Innenstadtbezirk leben. Während früher einige dieser Familienformen hinsichtlich ihrer Entwicklungsbedingungen für Kinder negativ beurteilt wurden, können wir heute aufgrund neuer Forschungsergebnisse davon ausgehen, dass sie alle besondere Stärken und Schwächen haben. Hinsichtlich der Erziehungsleistung sind nicht so sehr die verschiedenen Familienformen von Bedeutung, sondern vielmehr das Verhalten, die Persönlichkeit und der Erziehungsstil der Eltern, sowie die in jeder Familie einzigartigen Familienstrukturen und -prozesse.

Im Verlauf der letzten Jahre sind Kinder bei den meisten Familien in den Mittelpunkt gerückt. Zum einen kommt ihnen heute ein großer Stellenwert als Sinnstifter, Liebesobjekt, Quelle des Glücks und Gesprächspartner zu. Zum anderen wird ihrer Erziehung immer mehr Zeit, Energie und auch Geld - für Nachhilfeunterricht, für den Besuch von Musikschulen, Sportvereinen, Ballettkursen usw. gewidmet - auch weil die Erwartungen der Gesellschaft an die Familienerziehung gestiegen sind, insbesondere hinsichtlich der Förderung kognitiver und schulischer Leistungen. Die Eltern stellen an sich selbst hohe Ansprüche und denken viel über Erziehung sowie die schulische und  berufliche Zukunft ihrer Kinder nach.

trennlinie